14.07.2007 Bericht über Übung Kreisbereitschaft “Lauter Knall”

Ort: Ostenholz (Landkreis Soltau-Fallingbostel)

Beteiligte Fahrzeuge / Einsatzende: LF8 Blender

Bericht:  (Weiterer Bericht http://www.seg-presse.de/aktuellepresseinfos)

Am Samstagmorgen um 11.00 Uhr machten sich 30 Feuerwehrfahrzeuge mit insgesamt 149 Personen an Bord als geschlossener Verband auf den Weg zum Truppenübungsplatz in Ostenholz (Landkreis Soltau-Fallingbostel).

Mit dem Wassertransportzug der Kreisbereitschaft machte sich auch das TLF mit 3 Kameraden aus Blender sowie unserem Ortsbrandmeister Andreas Meyer als Zugführer mit auf den Weg.

(Foto von Links: Andreas Meyer, Dirk Brzenczek, Willi Rolfs, Marco Schumacher)

Nach der Verpflegung der Bereitschaft als Übungsinhalt für den Fachzug Logistik wurden die Zugführer in die Übungslage eingewiesen und die Übung konnte beginnen. Diese wurde durch den Kreisbrandmeister und den Kreisbereitschaftsführer des Landkreises Osterholz mit vorbereitet, von
ihnen wurden Lageänderungen eingespielt und die Leitstelle simuliert.
Eine Abordnung der Kreisverwaltung des Landkreises Verden machte sich vor Ort ein Bild von der Einsatzbereitschaft der Feuerwehren.

Der Fachzug Wassertransport, bestehend aus Tanklöschfahrzeugen, sah sich einem realen Böschungsbrand von cirka 300 Metern gegenüber, der jedoch schnell unter Kontrolle gebracht werden konnte. Während des Einsatzes wurden die Tanklöschfahrzeuge im Ringverkehr betankt.

Es wurden umgefallene Bäume von der Fahrbahn entfernt, die den Weg zum nächsten Einsatz versperrten. Zwei durch einen Unfall in Brand geratene Fahrzeuge wurden gelöscht, der Zug “Technische Hilfeleistung” rettete zwei Personen aus diesem PKW.

 

Der folgende Einsatz war das gemeinsame Löschen eines Waldbrandes in der Nähe des Übungsdorfes mit allen Fahrzeugen des Wassertransportzuges. Am Abend, nachdem erneut der Fachzug Logistik die Verpflegung zur vollsten Zufriedenheit aller organisiert hatte, wurde die Kreisfeuerwehrbereitschaft gegen 22.00 Uhr erneut gefordert.
Auf einem See wurden zwei Angler vermisst. Mit Hilfe der Beleuchtungsgeräte wurde der See ausgeleuchtet und mit einer Wärmebildkamera konnten die Personen sehr schnell aufgespürt werden, so dass gegen 01.30 Uhr die Übung beendet werden konnte.

Am nächsten Morgen nach einem reichhaltigen Frühstück und dem Säubern unserer Unterkunft, rückten wir gegen 10.30 wieder im geschlossenen Verband Richtung Heimat ab. Nach Erreichen der FTZ Verden gegen 11.30 Uhr war die Übung “Lauter Knall 2007” vorbei.

Aufrufe: 35