01.09.2007 Scheunenbrand in Holtum Marsch

Alarmierung: 10:42 über Sirene

Beteiligte Fahrzeuge / Einsatzende: TLF und LF8 Blender, TSF Einste und TSF Intschede, RTW mit Notarzt, Polizei, Presse. Ende 15:30 Uhr

Die Kameraden der Feuerwehr Blender fanden beim Eintreffen eine in voller Ausdehnung brennende Scheune vor. Ein Anwohner erlitt vor der Ankunft der Feuerwehr bei Löschversuchen eine schwere Rauchvergiftung und wurde ins Krankenhaus transportiert.

 

Das Feuer drohte auf das Haupthaus sowie auf eine angrenzende Garage überzuspringen. Durch das rasche Eingreifen konnte das Entzünden weiterer Gebäude verhindert werden. Ein Nachbar zog mit seinem Schlepper die abgebrannten landwirtschaftlichen Geräte aus der Scheune.

Durch die große Strahlungshitze schmolzen unter anderem die Regenrinnen am Haupthaus. Um die Glutnester abzulöschen musste bei den Nachlöscharbeiten mit Hilfe eines Radladers das Holz und Stroh aus dem Schuppen entfernt werden.

Es waren 41 Feuerwehrleute am Einsatz beteiligt, zehn Kameraden wurden bei den Löscharbeiten unter Atemschutzgeräten eingesetzt. Außerdem kamen Atemschutzmasken mit angeschraubtem Luftfilter zum Einsatz.

 

Obwohl die Scheune bis auf den Boden runtergebrannt war, konnte der Eigentümer sich über das gerettete Wohnhaus freuen und spendierte nach dem Einsatz einen kleinen Imbiss mit Getränken.

 

 

Aufrufe: 36